Gastautoren



Ein Thema - viele Meinungen



Stephan Heller konnte für sein Buch viele Persönlichkeiten aus Politik, Medien und Gesellschaft als Gastautoren gewinnen. Sie beleuchten das Thema aus ihren ganz persönlichen Blickwinkeln.


Joachim Herrmann


Joachim Herrmann (CSU), geboren 1956, studierte an den Universitäten in Erlangen und München Rechtswissenschaften. Nach seinem Zweiten Staatsexamen wechselte er 1984 zur Bayerischen Staatskanzlei, ehe er sich 1992 als Rechtsanwalt niederließ. Bereits während seines Studiums engagierte sich Herrmann in der Politik. Seit 1994 ist er Abgeordneter im Bayerischen Landtag, und war von 2003 bis 2007 Vorsitzender der CSU-Fraktion. Im Oktober 2007 wurde er als Nachfolger von Günther Beckstein Bayerischer Innenminister. 2018 wurde Herrmann mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Seit 2018 ist Joachim Herrmann außerdem für den Bereich Integration zuständig.


Prof. Dr. Elisabeth Merk


Prof. Dr. Elisabeth Merk ist seit Mai 2007 Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München und leitet in dieser Funktion das Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Die gebürtige Regensburgerin stand bereits von 2000 bis 2006 dem Fachbereich Stadtentwicklung und Stadtplanung der Stadt Halle/Saale vor und verantwortete in den Jahren 1999 und 2000 die Bereiche Stadtgestaltung, städtebauliche Denkmalpflege und Sonderprojekte ihrer Heimatstadt. Nach dem Studium der Architektur an der Fachhochschule Regensburg promovierte Merk in Florenz und war bis 1994 als freiberufliche Architektin und Denkmalpflegerin tätig. Von 2005 bis 2007 lehrte sie Städtebau und Stadtplanung an der Fakultät für Architektur und Gestaltung der Hochschule für Technik und Gestaltung in Stuttgart, seit 2009 in der Funktion als Honorarprofessorin.


Dr. Ulrich Schmid


Dr. Ulrich Schmid ist Schweizer Journalist. Seit 2015 arbeitet er in Jerusalem als Auslandskorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ). Zuvor war er in Berlin (2008-2015), Moskau (1991-1995), Washington (1995-1999), Peking (1999-2002), Prag (2002-2008), Berlin (2008-2015). Neben seiner journalistischen Tätigkeit ist Ulrich Schmid erfolgreich mit zwei Romanen hervorgetreten: „Der Zar von Brooklyn“ (2000) und „Aschemenschen“ (2006). In der Schweiz geboren, kennt Ulrich Schmid die direkte Demokratie der Schweiz aus eigener Erfahrung. Insbesondere sein politikwissenschaftliches Studium verleiht ihm wichtiges Hintergrundwissen.


Arno Reichert


Arno Reichert lebt in Freising. Er ist Pilot der Lufthansa CityLine und fliegt hauptsächlich innerdeutsche Strecken von und nach München FJS. Während des Wahlkampfes um die dritte Startbahn in München hat er sich mit Videobotschaften und in einem Rundfunkbeitrag des BR für die Erweiterung des Münchner Flughafens stark gemacht.


Fritz Colesan


Fritz Colesan ist 1959 in Landshut geboren. Nach dem Studium der Lebensmitteltechnologie am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München begann er Dipl.-Ing. 1986 seine berufliche Karriere im niederbayerischen Unternehmen Flottweg SE, einem führenden Hersteller für Dekantern, Separatoren und Bandpressen. Von 2006 bis 2008 leitete Colesan den Vertrieb, seit 2008 ist er Sprecher des Vorstandes. Gemeinsam mit anderen Unternehmern aus dem Raum Landshut gründete Colesan 2013 die Initiative PRO B15 neu. Seitdem engagiert er sich persönlich für das Straßenbauprojekt.


Christine Degenhart


Die 1964 geborene Mittelfränkin macht ihr Abitur 1983 in ihrem Heimatort Gunzenhausen. 1988 schließt sie ihr Innenarchitekturstudium a der Hochschule in Rosenheim ab. 1990 folgt das Diplom der Architektur an der Hochschule München. Seit 1998 ist Christine Degenhart selbstständige Architektin in Rosenheim. Zu ihrem Spezialgebiet zählt Barrierefreies Bauen. Von 2006-2016 fungiert sie daher als Sprecherin der Beratungsstelle Barrierefreiheit der Bayerischen Architektenkammer. Auch politisch ist Frau Degenhart engagiert und nach zehn Jahren im Bezirkstag seit 2014 als Stadträtin in Rosenheim aktiv. Christine Degenhart ist seit 1. Juli 2016 Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer, die über 23.000 Architekten vertritt.


Peter Issig


Peter Issig ist 1965 geboren und begleitet seit Jahren journalistisch die bayerische Landespolitik. Er arbeitet seit 2001 für den Axel Springer Verlag. Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München war er für die Mittelbayerische Zeitung, Regensburg, und die Abendzeitung, München tätig.


Gerhard Matzig


Gerhard Matzig, geboren 1963, hat Rechts- und Politische Wissenschaften sowie Architektur in Passau und München studiert. Nach seiner Tätigkeit als freier Autor wurde er 1997 Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung für das Feuilleton. Für seine journalistische Tätigkeit in den Bereichen Architektur, Städtebau und Design wurde er mehrfach ausgezeichnet. In seinen Büchern verbindet er Architektur und Technik mit Zeitgeist und Stadt-Soziologie. In seinem 2011 erschienenen Buch „Einfach nur dagegen. Wie wir unseren Kindern die Zukunft verbauen“ setzt sich Matzig mit Bürgerprotesten und einer neuen Moderne in Politik, Wirtschaft und Technik auseinander.